Kinder

Jedes Kind hat mal Schwierigkeiten. Sei es mit dem Einschlafen, mit Ängsten, mit dem Verlust eines Haustieres, mit dem ersten Kinderkrippen-, Kindergarten- oder Schultag. Doch wie soll es seine Sorgen zum Ausdruck bringen, wenn es sich nicht wie die Erwachsenen mitteilen kann. So fängt es vielleicht an zu wüten und zu toben oder es zieht sich zurück und wird ganz ruhig, je nach Charakter des Kindes, seinem Alter und seinen Möglichkeiten, und manchmal muss man ein Detektiv sein, um herauszufinden, was nun eigentlich die Ursache der verschiedenen Reaktionen ist.

Bei EFT ist es erst mal nicht wichtig, was die Ursache ist. Das Kind wird als das angenommen, was es ist, mit den Gefühlen, die es hat, und dass es, so wie es ist, vollkommen in Ordnung ist. Alleine dadurch kann sich das Innere im Kind ordnen und es kann die Dinge anders sehen.

Wenn das Kind noch sehr klein ist, können wir an uns für das Kind klopfen, wir können an dem Kind klopfen, wenn es das mag, an seinem Kuscheltier als Stellvertreter oder das Kind kann schon bei sich selbst mit klopfen, ganz wie es die Situation und das Alter des Kindes erfordern. EFT ist so individuell wie die Kinder und ist jeder Situation neu anpassbar. EFT hilft, den Schrecken aus den Erlebnissen zu nehmen und mit dem Leben und seinen dazugehörigen Gefühlen gut zurechtzukommen.

EFT bietet für Kinder eine große Möglichkeit zur Selbsthilfe und je früher sie es lernen, umso leichter fällt es ihnen, wenn sie groß sind, sich selbst zu helfen. Und genau das bedeutet eine große Prävention gegen ungute Einflüsse aller Art.