Anna In stellt sich vor

Anna In stellt sich vor

Anna In

Wer ist sie und woher kommt sie?

Wie schreibe ich über Themen, die mich bewegen aus der Sicht einer „Durchschnitts-Frau“?

Da taucht gleich die Frage auf: Was ist eigentlich eine „Durchschnitts-Frau“ und wie kann man sie benennen?

Waage mit einem Mann in der einen Waagschale und einer Frau in der anderen Waagschale. Ausgeglichen als Symbol der Gleichberechtigung

Für mich ist eine Durchschnitts-Frau jemand wie ich.

Klar. Jeder schließt erstmal von sich auf andere. Man selbst setzt sich zu allem drumherum in Beziehung: Wie arm, reich, krank, gesund, groß, klein, dick, dünn, schlau, dumm, schön oder schierch (nicht schön) jemand oder etwas ist, liegt immer im Auge des Betrachters. Und darin, zu was er es in Bezug setzt.

Ein Reicher im Bezug auf sehr Reiche, ist arm. Ein Armer im Bezug auf sehr Arme ist reich. Wie will man da einen neutralen Bezug setzen?

Nachdem ich mich nun, im Bezug auf mein Umfeld,  durchschnittlich arm und reich, durchschnittlich krank und gesund, durchschnittlich groß und klein, durchschnittlich dick und dünn, durchschnittlich schlau und dumm und durchschnittlich schön und schierch finde, fiel mir das Pseudonym des „Otto Normalverbrauchers“ ein.

 Doch wer ist überhaupt „Otto Normalverbraucher“?

Bevölkerungs-Durchschnitt

Otto wurde 1948 vom Berliner Kabarettisten Günter Neumann „geboren“ und hat es zu einiger Berühmtheit gebracht.

In Wikipedia wird er folgendermaßen beschrieben:
„Otto Normalverbraucher ist eine fiktive Person mit den durchschnittlichen Bedürfnissen der Gesamtbevölkerung. Der Name beschreibt in der Marktforschung den durchschnittlichen Verbraucher.“

Schön und gut. Er bringt den „Durchschnitt“ für mich auf den Punkt. Aber als „Durchschnitts-Frau“ geht er ja auf keinen Fall durch. Das sieht Otto genauso.

Und was hat das alles mit „Anna In“ zu tun?

„Anna In“ ist ein Synonym für eine moderne „Durchschnitts-Frau“. In ihrer Welt ist Gleichberechtigung und Gendern etwas ganz normales. Was noch nicht heißt, dass sie sich immer daran hält… Wollte sie jetzt eine Verbindung mit Otto Normalverbraucher eingehen, und sei es nur eine geistig-virtuelle, würde sie weder „Anna Normalverbraucher“ heißen wollen, noch „Anna Normalverbraucher-In“. Was also tun?

Paragraphen Zeichen

Nach derzeitigem Gesetzt kann man ja so ungefähr heißen wie man will. Und ganz ohne Bezug zu Otto wird der Zusammenhang zum „Durchschnitt“ ja nicht so klar…. Das versteht auch Otto.

Also beschliessen sie: Anna In ist ein schöner Name. Den behält sie und Otto, der ein moderner Durchschnitts-Mann ist, nimmt den Doppelnahmen. – Wegen des Zusammenhangs… Folglich heißt er ab sofort Otto Normalverbraucher-In… – und ich bleibe Anna In.

Wunderbar – Problem gelöst – Oder?

„Anna In“ gibt mir die Möglichkeit unwissenschaftlich über Themen zu schreiben, über die ich mich sonst nicht drüber trauen würde. Über Themen, die ich ganz aus meiner „Durchschnittlichkeit“ heraus betrachte. Völlig gefärbt von meinen Erfahrungen, meinem Erlebten, meinem gelernten, meinen Gefühlen, meinen Ängsten, meinen Wahrheiten, meinen Träumen, meiner Erziehung, meinem Ego, meiner Energie, meinem ICH.

Anna In

Dafür habe ich „Anna In“ geschaffen. Zu mehr nicht – aber auch nicht zu weniger.

Bin gespannt auf eure Kommentare 😉

Alles Liebe.
Eure Anna In

By |2017-02-14T11:33:18+00:0002. September, 2016|Anna In|0 Comments

Leave A Comment

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.